Inhaltsbereich:
05.12.2017

3 Meter hoch und 22 Kerzen,

Er ist 3 Meter hoch und mit 22 Kerzen geschmückt: Der Adventkranz der Diakonie.  Abdruck honorarfrei

In der Adventzeit setzen Diakoniewerk und evangelische Pfarrgemeinde Ramsau einen besonders stimmungsvollen Akzent: Ein drei Meter hoher Adventkranz ziert den Platz neben der evangelischen Pfarrkirche. Geschmückt wurde der Kranz von SeniorInnen, Menschen mit Behinderung, Mitgliedern der Pfarrgemeinde und Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen aus der Gemeinde. Der Adventkranz bietet einen idealen Platz für vorweihnachtliche Aktivitäten – für Singen, Lesen oder Adventfeiern im kleinen Rahmen, unter dem festlichen Kerzenlicht.

Seit mehr als 170 Jahren gibt es den Adventkranz. Sein Original, der Adventkranz der Diakonie von Johann Hinrich Wichern, zählt so viele Kerzen wie der Advent Tage hat - heuer sind es 22.

Entstanden ist der erste Adventkranz 1839 im ersten Haus der Diakonie im Hamburg in Form eines Wagenrades. Die Idee hatte der evangelische Theologe und Pädagoge Johann Hinrich Wichern. Er kümmerte sich um sozial benachteiligte und körperlich behinderte Kinder. Sie warteten genauso ungeduldig auf Weihnachten wie die Kinder heute. Tägliche Geschichten und das Flackern einer weiteren Kerze, montiert auf einem Wagenrad, verkürzten die Zeit. Der Adventkranz war erfunden; einer, der mit einer Kerze für jeden Tag des Advents gleichzeitig Adventkalender war. Ab 1851 wurde der Überlieferung nach der Holzreif erstmals mit grünem Tannenreisig geschmückt. Aus dieser Tradition entwickelte sich der heutige Adventkranz.

Bild: Er ist 3 Meter hoch und mit 22 Kerzen geschmückt: Der Adventkranz der Diakonie.
Abdruck honorarfrei/Simonlehner Foto


Er ist 3 Meter hoch und mit 22 Kerzen geschmückt: Der Adventkranz der Diakonie.  Abdruck honorarfrei